Kategorien
Technik

KK versus MNP

Mir ist gerade bei der zufÀlligen Sichtung eines KK-Antrags von 2014 aufgefallen, wie deutlich sich die verwaltungstechnische Infrastruktur des Internets im Vergleich zu der des Mobilfunks beschleunigt hat.

Im August 2002 habe ich meine Domain helmutkaczmarek.de von Puretec (1&1) zu Host Europe umgezogen. Am 21. August ging der KK-Antrag bei Host Europe ein. Fertig war der Vorgang fĂŒnf Tage spĂ€ter, am 26. August.

2003 habe ich mir dann einen weiteren Account bei ALL-INKL geholt, der heute noch mein Haupt-Account ist. Die Domain helmutkaczmarek.de zog aber erst 2007 auf diesen Account um.

2014 habe ich sie testweise mal zu INWX transferiert. Diesen Umzug kann ich ebenfalls vollstÀndig rekonstruieren: zwischen TRANSFER REQUESTED und TRANSFER SUCCESSFUL lag exakt eine Minute.

Im Vergleich hierzu die Rufnummernportierung im Mobilfunk: immer noch Schneckentempo wie zu Großvaters Zeiten (8 Tage). đŸ€ŠđŸ»â€â™‚ïž

Kategorien
Verlinkt

Links am 05.07.2023

Kategorien
Verlinkt

Verlinkt (KW 23)

Sollte ich meinen Sehnsuchtsort Japan in diesem Leben doch mal erreichen, werde ich vermutlich keinen Sushi in öffentlichen Restaurants essen. Igittigitt. đŸ€ą (Via.)

Dirk Deimeke und Mario Hommel, deren gemeinsamen BuzzZoom-Podcast ich seit ein paar Wochen höre, beschÀftigen sich in der aktuellen Folge mit Pagern. Sehr nostalgisch, wie ich finde.

Netzpolitik.org wurde eine Excel-Tabelle zugespielt, die tiefe Einblicke in die von Microsoft gekaufte Marketing-Firma Xandr gibt. Die Datei, die sich offenbar auf einem öffentlich zugĂ€nglichen Webserver befand, umfasst ĂŒber 650.000 Zeilen mit Zielgruppenbeschreibungen und entsprechenden DatenhĂ€ndlern. Ein Beispiel fĂŒr solche Metadaten: Adsquare (Data Provider) | 2711 | 25423859 | Adsquare Data Alliance > DE > Place Visits > By Category > Eat and Drink > Restaurant > Fast Food (adsquare) (die Firma »Adsquare« bietet Daten ĂŒber Personen an, die in Deutschland Fast-Food-Restaurants besucht haben). Wie so etwas in der Praxis aussehen könnte, kann man hier lesen. Wer sich in diesem Kontext genauer mit dem Thema DSGVO und Auskunftsanfragen beschĂ€ftigen möchte, klicke hier.

Der Mangel an IT-FachkrĂ€ften mit Hochschulabschluss befindet sich in der Bundesrepublik auf einem Rekordhoch. Ich sage: alles halb so wild. KĂŒnstliche Intelligenz wird sicherlich auch in diesem Bereich zukĂŒnftig so einiges regeln. 😉

Das wird auch langsam mal Zeit: Google Street View bekommt in Deutschland neue Fotos spendiert. Das aktuelle Fotomaterial ist ja mittlerweile schon arg angestaubt und stammt noch von 2008.

WhatsApp fĂŒhrt demnĂ€chst KanĂ€le ein. Damit können Organisationen und Personen Informationen verbreiten. Kennt man ja ebenfalls schon von Telegram. Bei WhatsApp hingegen werden die Inhalte nur 30 Tage gespeichert. Eine Ende-zu-Ende-VerschlĂŒsselung wird es offenbar nicht geben.

Die Tagesschau geht mit Politikwissenschaftler Thomas Rid der Frage nach, was zehn Jahre nach Edward Snowdens EnthĂŒllungen geblieben sei. Die grĂ¶ĂŸte Erkenntnis dĂŒrfte wohl sein, dass die Geheimdienste der »Five Eyes« – USA, Kanada, Großbritannien, Australien und Neuseeland – Ă€ußerst kreativ zusammenarbeiten und nicht davor zurĂŒckschrecken, bei Bedarf auch ihre Partner auszuspĂ€hen. Gleichwohl hĂ€tten Snowdens Leaks positive Auswirkungen auf die Sicherheit im Internet gehabt, man denke hier nur an Ende-zu-Ende-VerschlĂŒsselung in Messengern. An diesem Punkt musste ich allerdings direkt an den ehemaligen NSA- und CIA- Direktor Michael Hayden denken, der damals mal gesagt hat, welche Art von Daten den Geheimdiensten eigentlich schon genĂŒgt: »We kill people based on metadata.«

Kategorien
Technik

»Neuer« Rechner fĂŒr Windows 98

Windows 98 20th Anniversary All New PC Build

Da hat jemand einen »neuen« Rechner aus alter, aber noch original verpackter Hardware fĂŒr Windows 98 zusammengebaut. Genial. 😅

Ich selbst habe drĂŒben im Schrank noch einen alten Rechner mit Windows 98 stehen. Den könnte ich ja auch mal wieder starten. 😎

Kategorien
Real Life Technik

35 Jahre Microsoft Windows

Microsoft Windows wird heute 35 Jahre alt. Ganz so lange nutze ich es selbst allerdings noch nicht.

Windows 3.11

Meine erste Version war 1992 Microsoft Windows 3.11, welches bei meinem zweiten PC, einem AT 486 DX-50, dabei war. Da mir die Tastatur seinerzeit gewissermaßen an den Fingern festgewachsen war, sah ich in einer grafischen BenutzeroberflĂ€che allerdings keinen Mehrwert fĂŒr mich. Und so sah ich auf dem Bildschirm meist mein vertrautes MS-DOS 5.0, auch wenn es hin und wieder ganz amĂŒsant war, das Programm mit den Fenstern zu starten.

Windows 98

Zu einem richtigen Windows-User wurde ich erst Ende 1998, als ich mir fĂŒr meinen ersten eigenen Internetanschluss einen Rechner mit AMD K6-2 und 350 MHz Taktfrequenz zulegte. Auf diesem lief Microsoft Windows 98. Online gegangen bin ich anfangs mit AOL, ab 1999 dann mit Cityweb.

Im Laufe der Wochen und Monate hatte ich mein neues Betriebssystem so oft genutzt, dass es heute fĂŒr mich eine regelrechte Zeitreise ist, wenn ich die Startsound von Windows 98 höre: schlagartig ist es 1999; ich komme gerade vom FrĂŒh- oder SpĂ€tdienst, stehe in meiner Dorstfelder Wohnung im Badezimmer oder in der KĂŒche, wĂ€hrend ich durch den Flur höre, wie im Wohnzimmer gerade mein Rechner hochfĂ€hrt. Herrlich.

Windows XP und Windows 7

Auch wenn ich mich noch dunkel daran erinnere, relativ hĂ€ufig ein wutentbranntes format C: in die Tastatur gebrĂŒllt zu haben, so nutzte ich Windows 98 letztendlich doch einige Jahre. Erst um 2003 herum stieg ich auf das aktuelle Microsoft-Betriebssystem Windows XP um und blieb diesem bis zu Windows 7 treu. Windows Me und Windows Vista blieben mir also erspart.

Kategorien
Technik

30 Jahre World Wide Web

Das World Wide Web feiert heute seinen 30. Geburtstag. Bei der Gelegenheit habe ich meinem Weblog mal einen kleinen Retro-Anstrich verpasst. 😉

Auf dem Screenshot sieht man ĂŒbrigens »WorldWideWeb«, den ersten Webbrowser der Welt. Noch ein Link-Tipp: http://info.cern.ch – home of the first website.

Kategorien
Technik

Meine Hosting-Geschichte

Gestern Abend, als ich mit Kajo eine Gassi-Runde gedreht habe, musste ich spontan darĂŒber nachdenken, bei welchem Hoster ich damals meine erste Domain registriert hatte.

Ich denke ja immer an komische Sachen, wenn ich mit dem Hund unterwegs bin, von daher ist das erst mal nicht verwunderlich. Verwunderlich war es dann aber, das alles zu rekonstruieren. Da musste ich schon erst mal genau nachgrĂŒbeln. đŸ€”

Vorgeschichte

Die erste Homepage hatte ich 1999. Damals bekam man bei AOL, meinem damaligen ISP, pro Account auch ein wenig Webspace. Die Seite war dann unter http://members.aol.com/$USERNAME erreichbar. Das hat mir erst einmal gereicht. Erstellt habe ich die Seiten zu der Zeit mit Microsoft FrontPage Express. Ins Web befördert wurden sie mit WS_FTP.

SpĂ€ter hatte ich auch einen Account bei neXgo, die irgendwann von Arcor ĂŒbernommen wurden. Die Webseiten waren hier unter http://home.nexgo.de/$USERNAME bzw. spĂ€ter unter http://home.arcor.de/$USERNAME zu erreichen. Den Arcor-Account hatte ich viele Jahre fĂŒr diverse Sachen in Gebrauch.

Zu jener Zeit waren Web-Dienste populÀr, bei denen man sich leichter zu merkende Subdomains anlegen und diese dann auf die URL der eigenen Homepage umleiten konnte. Spontan fallen wir da http://$USERNAME.de.tf oder http://$USERNAME.cjb.net ein.

Erste TLD bei PureTec

Im Jahr 2001, das genaue Datum weiß ich gar nicht mehr am 4. Februar, habe ich meine beiden ersten Top-Level-Domains registriert: helmutkaczmarek.de und helmut-kaczmarek.de. Die liefen anfangs bei PureTec. Ob diese Firma damals auch schon zu 1&1 gehörte, weiß ich leider nicht mehr. Ich wĂŒrde das aber auch ohne einen Blick in die Wikipedia vermuten, da ich das Logo eindeutig in blauer Erinnerung habe. 😉

Host Europe

Kurze Zeit spÀter zog ich die Domains zu Host Europe um, da ich meine Homepage unbedingt um PHP und MySQL erweitern wollte. Ob das bei PureTec nicht ging, das kann ich nicht mehr erinnern. Aber vermutlich war Host Europe wirtschaftlich (ich hatte mich ja gerade auf dem Ruhr-Kolleg angemeldet) und technisch die bessere Alternative. Jedenfalls lernte ich dann PHP und MySQL und hatte von da ab eine »dynamische« Homepage. Mein Kumpel Jörg, der zeitgleich Wirtschaftsinformatik an der FH Dortmund studierte (also auch richtig Ahnung von der Materie hatte), stand mir hierbei immer tatkrÀftig mit Rat und Tat zur Seite. Neben PHP und MySQL beschÀftigte ich mich auch viel mit HTML und CSS. FrontPage Express nutzte ich also nicht mehr. Die Seiten wurden »from scratch« geschrieben. Mein damaliger Editor war Waeverslave.

Neue Medien MĂŒnnich (all-inkl.com)

Bei Host Europe war ich allerdings auch nicht lange. Ich zog um das Jahr 2002 herum wieder um. Dieses Mal zu Neue Medien MĂŒnnich. Jörg hatte mir die empfohlen. Ein recht neuer Webhoster, bei dem man fĂŒr wenig Geld guten Service bekam. Ich fand den Namen »All-Inkl« anfangs zwar doof, aber er war eben auch Programm, da hier u.a. sĂ€mtlicher Traffic schon inbegriffen war. Denselben Account habe ich ĂŒbrigens heute immer noch. Es gab einfach nie einen gescheiten Grund, dort wieder wegzugehen. Der Kundenservice ist hervorragend und auf technische Entwicklungen wird auch schnell reagiert. Als letztes Beispiel fĂ€llt mir da das Thema »https« ein. Schon recht frĂŒh konnte man dort kostenlos eigene TLS-Zertifikate einbinden, kurze Zeit spĂ€ter auch schon die von »Let’s Encrypt«.

Testweise auch mal DomainFactory

Jörg war schon immer bei DomainFacory. Als SelbststĂ€ndiger hatte er da einen Reseller-Account. Damals war mir DomainFactory aber als Privatperson immer zu teuer. Trotzdem habe ich sie vor einigen Jahren mal getestet. Im Prinzip fand ich die auch sehr gut. Einen großen Nachteil hatte DomainFactory aber fĂŒr mich: die haben tĂ€glich in jeder Nacht das AdministrationsmenĂŒ in einen mehrstĂŒndigen Wartungsmodus gesetzt. FĂŒr einen chronisch nachtaktiven Studenten war das natĂŒrlich ĂŒberhaupt nichts. Schade. Oder zum GlĂŒck, denn die wurden ja 2013 von Host Europe ĂŒbernommen.

vServer

Seit 2007 bin ich Linux-User. Ich fand es besonders spannend, jetzt auch mal das Betriebssystem, auf dem meine Homepage immer lief, so richtig kennenzulernen. Nachdem ich dann Serveradministration ein paar Jahre ernsthaft geĂŒbt hatte, traute ich es mir 2013 endlich zu, einen eigenen vServer in Betrieb zu nehmen.

Das war auch wirklich eine ganz wunderbare Sache. Und obwohl ich dank der jahrelangen Übung genau wusste, was ich da mache, habe ich recht schnell festgestellt, dass so etwas eigentlich ein 24-Stunden-Job ist. Das hatte ich freilich vorher schon geahnt, dann aber erst am eigenen Leibe erfahren, wie anstrengend es tatsĂ€chlich ist. Nicht von der Materie her (das hatte ich ja sehr lange geĂŒbt), sondern was die Aufmerksamkeit betrifft. So ein Server braucht immer Aufmerksamkeit. Im Idealfall auch, wenn man schlĂ€ft. Der Server macht da keine Ausnahmen. Wenn man mal ein Wochenende keine Lust auf sowas hat, ist das sehr schlecht.

Daher habe ich mich nach ein paar Monaten schweren Herzenz entschieden, den Server wieder vom Netz zu nehmen. Spaß macht mir das aber natĂŒrlich immer noch, sodass ich auch heute noch immer fleißig am Üben bin bzw. mich in Sachen Linux immer auf dem Laufenden halte. Nur haben diese Server dann eben keinen Zugang mehr zum Internet.

Uberspace

Ich hatte natĂŒrlich auch lĂ€ngst einen ALL-INKL-Account mit Shell-Zugang. Der ist nur leider sehr stark eingeschrĂ€nkt. Ich habe mir dann (ebenfalls 2013) bei Uberspace einen Account zugelegt. Da bekommt man einen vollwertigen Linux-Account auf dem Server, fast ohne EinschrĂ€nkungen. Gut, Root-Zugang hat man freilich nicht. Aber dafĂŒr darf man dann auch mal ein paar Tage »keine Lust auf sowas« haben.

Uberspace ist heute neben ALL-INKL gewissermaßen mein zweiter Webhoster. Ich kann mir diese Firma gar nicht mehr wegdenken. Mit meinem Uberspace-Account habe ich schon tolle Sachen gemacht: z.B. einen eigenen Jabber-Server betrieben oder ein Ghost-Blog gehostet. Alles Dinge, die mit einem »normalen« Webhoster wie ALL-INKL nicht realisierbar sind.

Technisch gesehen steht Uberspace in meiner Gunst mittlerweile sogar leicht ĂŒber ALL-INKL. Bei den Backups fĂ€ngt das schon an. Bei ALL-INKL kann man zwar per E-Mail nach einem Backup fragen (was auch problemlos funktioniert und fĂŒr technisch nicht so interessierte User eine tolle Sache ist), aber ich mache so etwas schon seit ein paar Jahren lieber alles selbst.

Ich habe mir damals dann ein kleines PHP-Skript geschrieben, mit dem ich meinen Webspace und die MySQL-Datenbanken sichere. PHP nur deswegen, weil auch die Cronjobs bei ALL-INKL in ihrer FunktionalitĂ€t extrem beschnitten und nur via KAS »von außen« zu erreichen sind. Automatisieren ließ sich das bei ALL-INKL also nur via PHP und »Cronjob« (ich setze das bewusst in AnfĂŒhrungszeichen, da das bei denen keine vollwertigen Cronjbs sind).

Als erfahrener Linux-User wusste ich natĂŒrlich, dass das auch eleganter geht. Und bei Uberspace hat man einen vollwertigen Userspace und daher natĂŒrlich auch Zugriff auf die Crontab. Ich hatte mir fĂŒr meinen vServer ein Shell-Skript geschrieben; ein Hardlink-Rotations-Backup, das tĂ€glich bestimmte Ordner sichert. Ein Ă€hnliches Shell-Skript fĂŒr die MySQL-Datenbanken. Diese Skripte sind natĂŒrlich hervorragend geeignet fĂŒr Uberspace.

Heute sichere ich damit vom Uberspace via verschlĂŒsselter SSH-Verbindung meinen ALL-INKL-Account plus die Datenbanken. Dank Cron alles vollautomatisch.

Bei Ubersapce gibt es ĂŒbrigens ein ganz Ă€hnliches Backup-System, das auch wunderbar funktioniert. Man muss also nicht unbedingt mit krassen Shell-Skripten herummachen, wenn man nicht gerade einen Remote Host sichern möchte (oder seinen Uberspace auf einem solchen kopieren möchte).

Fazit

Also mittlerweile kann ich sagen, dass ALL-INKL und Uberspace die perfekte Kombination fĂŒr mich ist. ALL-INKL lohnt sich alleine schon wegen des relativ hohen Speicherplatzes (bei Uberspace hat man nur 10GB pro Account) und der Inklusiv-Domains (Uberspace ist ein reiner Webhoster und kein Registrar) und bei Uberspace sind die Freiheiten, die man dank des vollwertigen Linux-Users hat, einfach unschlagbar.

Entscheiden könnte ich mich zwischen beiden ehrlich gesagt auch nicht. Aber wozu auch? 😎

Kategorien
Real Life Technik

C-Netz

Ein wenig Mobilfunk-Nostalgie: 0161, die Vorwahl des analogen C-Netzes. An dieser Laterne bei uns am Stadtgarten bin ich schon unzÀhlige Male vorbei gelaufen. Aufgefallen ist mir die Mobilfunknummer auf dem Aufkleber aber erst jetzt.