Kategorien
Allgemein Technik

Instagram 2010

Ich habe gerade zuf├Ąllig entdeckt, dass man das Beitrittsdatum eines Instagram-Accounts sehen kann, wenn man auf den Usernamen tippt oder klickt. Dabei fiel mir wieder ein, dass ich nicht nur Threads-, sondern auch Instagram-User der ersten Stunde bin.

Leider habe ich vom 6. Oktober 2010 kein Foto mehr. Anfang 2011 wollte ich Instagram eigentlich gar nicht mehr nutzen und habe einen ganzen Haufen Fotos wieder gel├Âscht. Im Sommer desselben Jahres muss ich mich umentschieden haben, denn mein aktuell ├Ąltestes Foto datiert auf den 8. August 2011. Man beachte die niedrige f├╝nfstellige ID im Link, gegenw├Ąrtig haben die elf Stellen.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass Instagram zu Beginn ÔÇô genau so wie ├╝brigens WhatsApp ÔÇô nur f├╝r iOS verf├╝gbar war. Denn Menschen mit ┬╗k├╝nstlerischer┬ź Ader hatten damals selbstverst├Ąndlich ein iPhone. Dass irgendwann auch mal mit Android-Smartphones ┬╗kreative┬ź Fotos machen, auf so eine verr├╝ckte Idee w├Ąre damals jedenfalls kein Mensch gekommen (Instagram erschien erst 2012 auf Android).

Sagte ich k├╝nstlerisch und kreativ? Ja klar. Kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen, aber zu der Zeit war ┬╗iPhoneography┬ź der hei├če Schei├č. Apps wie Hipstamatic und sp├Ąter Instagram waren wie Lomografie ÔÇô nur ohne Dunkelkammer. Ich habe 2010 sogar f├╝r Ronald Puhles Buch ┬╗Apps f├╝r iPhone-Fotografen. Fotografie und Bildbearbeitung┬ź ein paar Fotografien beigesteuert.

Android und Fotografie im selben Satz h├Ątte 2010 noch f├╝r lautes Gel├Ąchter gesorgt. Nur gut, dass sich diese Zeiten ge├Ąndert haben. ­čśë

Siehe auch

Kategorien
Technik

Hallo, Threads!

So, dann habe ich es heute Morgen doch noch geschafft, mir trotz EU-Sperre einen Threads-Account zu registrieren. Notwendig waren hierf├╝r zwei Dinge. Zuerst einmal ein VPN-Zugang mit einer IP-Adresse au├čerhalb der EU. Dar├╝ber hinaus noch die Threads-App als APK.

Ich hatte bereits gestern versucht, wenigstens schon die App zu installieren. Aber Version 289.0.0.68.109 lie├č sich auf meinem Google Pixel 7 Pro nicht installieren. Version 289.0.0.77.109, die es gestern noch nicht als Download gab, war hingegen kein Problem. Via VPN lie├č sich anschlie├čend auch der Account problemlos einrichten. Mittlerweile soll das aber wohl auch ohne VPN funktionieren. Username und Profildaten wurden bei der Erstellung des Thread-Accounts direkt von Instagram ├╝bernommen.

Mein erster Eindruck? Im Prinzip nicht schlecht. Ich kann mir schon vorstellen, dass Threads geeignet ist, Twitter f├╝r die breite Masse abzul├Âsen. Aber es ist eben doch eine Meta-App. Mich w├╝rde auf Dauer schon die nicht chronologische Timeline nerven. Die scheint genau so zu funktionieren wie bei Instagram. Ich finde so etwas f├╝rchterlich, denn Meta entscheidet, wie viele Postings man von welchem Account sieht. Auf einer Mastodon-Instanz gibt es derartige Bevormundung nat├╝rlich nicht.

Zudem besteht meine Timeline momentan gr├Â├čtenteils aus irgendwelchen Accounts mit blauem H├Ąkchen, die ich gar nicht kenne bzw. denen ich ├╝berhaupt nicht folge. Hierbei handelt es sich immer um gr├Â├čere Accounts, die auf Instagram bereits zehn- bis hunderttausende Follower haben. Vermutlich wird sich das aber ├Ąndern, sobald man selbst in gr├Â├čerem Ausma├č anderen Accounts folgt. Das sollte es zumindest, denn andernfalls w├Ąre ich pers├Ânlich schon wieder raus aus der Veranstaltung. ­čśë

Siehe auch

Kategorien
Real Life Technik

35 Jahre Microsoft Windows

Microsoft Windows wird heute 35 Jahre alt. Ganz so lange nutze ich es selbst allerdings noch nicht.

Windows 3.11

Meine erste Version war 1992 Microsoft Windows 3.11, welches bei meinem zweiten PC, einem AT 486 DX-50, dabei war. Da mir die Tastatur seinerzeit gewisserma├čen an den Fingern festgewachsen war, sah ich in einer grafischen Benutzeroberfl├Ąche allerdings keinen Mehrwert f├╝r mich. Und so sah ich auf dem Bildschirm meist mein vertrautes MS-DOS 5.0, auch wenn es hin und wieder ganz am├╝sant war, das Programm mit den Fenstern zu starten.

Windows 98

Zu einem richtigen Windows-User wurde ich erst Ende 1998, als ich mir f├╝r meinen ersten eigenen Internetanschluss einen Rechner mit AMD K6-2 und 350 MHz Taktfrequenz zulegte. Auf diesem lief Microsoft Windows 98. Online gegangen bin ich anfangs mit AOL, ab 1999 dann mit Cityweb.

Im Laufe der Wochen und Monate hatte ich mein neues Betriebssystem so oft genutzt, dass es heute f├╝r mich eine regelrechte Zeitreise ist, wenn ich die Startsound von Windows 98 h├Âre: schlagartig ist es 1999; ich komme gerade vom Fr├╝h- oder Sp├Ątdienst, stehe in meiner Dorstfelder Wohnung im Badezimmer oder in der K├╝che, w├Ąhrend ich durch den Flur h├Âre, wie im Wohnzimmer gerade mein Rechner hochf├Ąhrt. Herrlich.

Windows XP und Windows 7

Auch wenn ich mich noch dunkel daran erinnere, relativ h├Ąufig ein wutentbranntes format C: in die Tastatur gebr├╝llt zu haben, so nutzte ich Windows 98 letztendlich doch einige Jahre. Erst um 2003 herum stieg ich auf das aktuelle Microsoft-Betriebssystem Windows XP um und blieb diesem bis zu Windows 7 treu. Windows Me und Windows Vista blieben mir also erspart.

Kategorien
Allgemein

October Surprise

Ein paar Wochen vor den Pr├Ąsidentschaftswahlen hat sich Donald Trump mit dem Coronavirus infiziert. Es gibt also in diesem Jahr wieder einen ┬╗October Surprise┬ź.

Man sagt in den Vereinigten Staaten ja immer, der Vizepr├Ąsident sei nur einen Herzschlag von der Pr├Ąsidentschaft entfernt. Nur noch mal kurz zur Erinnerung, wer dort gerade Vizepr├Ąsident ist:

Pence bef├╝rwortet, dass neben anerkannter Wissenschaft auch Kreationismus in Schulen gelehrt wird und die Sch├╝ler selber entscheiden k├Ânnten, was richtig ist. Er unterst├╝tzt Intelligent Design, das sich gegen die Evolutionstheorie richtet.

Hoffen wir also, dass Donald Trump, der sich ja schon von Alters und ├ťbergewichts wegen zur Hochrisikogruppe z├Ąhlen muss, seine Coronavirus-Infektion gut ├╝bersteht. Es k├Ânnte n├Ąmlich noch viel schlimmer kommen.

Kategorien
Allgemein Technik

Corona-Warn-App

Die Bundesregierung hat tats├Ąchlich jede Zeile des Codes der Corona-Warn-App ver├Âffentlicht. Sogar die Webseite, der Server und das API sind open source. Ich bin fast geneigt, mein Lob auszusprechen.

Aber was lese ich denn da:

The German government has asked SAP and Deutsche Telekom to develop the Corona-Warn-App for Germany as open source software. Deutsche Telekom is providing the network and mobile technology and will operate and run the backend for the app in a safe, scalable and stable manner. SAP is responsible for the app development, its framework and the underlying platform.

Wie, SAP und Telekom? Ich dachte immer, Jens Spahn h├Ątte alles in seinem Kinderzimmer auf dem C64 programmiert (und deswegen h├Ątte die Entwicklung so lange gedauert). ­čĄú­čĄ¬

Kategorien
Technik

Freenet Funk

Mogelcom Mobilcom-debitel hat gestern einen neuen Mobilfunk-Provider auf den Markt gebracht: Freenet Funk. F├╝r 99 Cent pro Tag bekommt man dort unlimitiertes Datenvolumen. F├╝r 69 Cent gibt es 1 GB Datenvolumen pro Tag. In beiden Tarifen sind zus├Ątzlich Telefon- und SMS-Flatrate enthalten. Genutzt wird das Netz von o2.

Man kann die Tarife jeweils alle 14 Tage einmal pausieren. In dieser Zeit ist man aber nur noch via Telefon und SMS erreichbar, kann aber sonst nichts mit der Karte machen. Effektiv bezahlt man so alle 14 Tage 99 Cent oder 69 Cent, wenn man die Karte nur zwischendurch ben├Âtigt. Die Tarife sind zudem t├Ąglich k├╝ndbar.

Aus diesem Grund habe ich mir gestern Abend auch mal die App installiert und eine SIM-Karte bestellt. Die Nummer kann man sich sogar aussuchen. Aktuell gibt es die Vorwahl 0176 mit dem HLR 41, 42 oder 55. Waren ein paar ganz h├╝bsche Kombinationen dabei.

Kategorien
Real Life

Ein Jahr ohne Zigaretten

Ich w├╝rde mal sagen, dass ich aus dem Gr├Âbsten heraus bin. In den vergangenen 12 Monaten hat es nicht einen einzigen Moment gegeben, in dem ich es ernsthaft in Erw├Ągung gezogen h├Ątte, mir wieder eine Zigarette anzuz├╝nden.

Mittlerweile ist es f├╝r mich vielmehr normal, nicht zu rauchen. In den ersten Wochen schwirrte mir immer der Gedanke im Hinterkopf herum, dass vielleicht morgen der Tag ist, an dem ich Bekanntschaft mit dem Thema R├╝ckfall schlie├če. Das ist heute nicht mehr so. Tabak ist als Option aus meinem Kopf verschwunden.

Ein Jahr ohne Zigaretten. Ich kann es immer noch nicht glauben. ­čśé

Kategorien
Technik

Tiny Tiny RSS auf Uberspace 7

­čĺí Update am 24.05.2023: Da ich hin und wieder Anfragen zur Installation von Tiny Tiny RSS auf Uberspace 7 bekomme, sei einleitend angemerkt, dass ich mittlerweile FreshRSS nutze und auch empfehle.

Ich bin erst k├╝rzlich (naja, im Dezember) von Uberspace 6 auf Uberspace 7 umgestiegen und wollte dort auch Tiny Tiny RSS installieren, was problemlos funktioniert hat.

Im Folgenden eine kleine Anleitung, wie man den RSS-Reader auf einem frisch eingerichteten Uberspace-7-Account installieren kann. Als Datenbank kommt MySQL MariaDB zum Einsatz, die Installation liegt in https://$USERNAME.uber.space/ttrss. Das geht nat├╝rlich auch mit eigenen Domains.

Installation

Download

Zuerst betreten wir den html-Ordner und klonen das Git-Repository in den Unterordner ttrss:

cd /var/www/virtual/$USERNAME/html/
git clone https://tt-rss.org/git/tt-rss.git ttrss

Datenbank

Jetzt erstellen wir eine neue Datenbank f├╝r Tiny Tiny RSS:

mysql -e "Create Database $USERNAME_ttrss"

Das Passwort wurde bei der Einrichtung des Uberspace-Accounts automatisch angelegt und ist im Homeverzeichnis zu finden:

cat ~/.my.cnf

Tiny Tiny RSS ist jetzt ├╝ber das WWW erreichbar und kann eingerichtet werden. Die Default-Zugangsdaten lauten:

Username: admin
Passwort: password

Das Passwort sollte man nat├╝rlich am besten umgehend ├Ąndern. ­čśë

RSS-Feeds aktualisieren

Manuell

Wenn man seine RSS-Feeds nur am Desktop-Rechner oder Notebook liest, w├╝rde es prinzipell reichen, wenn man sich via Shell am Server anmeldet und den Daemon dort startet:

php /var/www/virtual/html/$USERNAME/ttrss/update.php --daemon

Mit Strg+c wird der wieder gestoppt. Alternativ k├Ânnte man das auch in ein Shell-Skript schreiben und dieses nach der Anmeldung am Server z.B. mit dem .bashrc-Alias ttrss starten.

Automatisiert

Das alles geht nat├╝rlich auch automatisch und ist ganz praktisch, wenn man tippfaul ist oder die Feeds auch via App auf dem Telefon lesen m├Âchte.

Via Cronjob

Die Crontab mit crontab -e ├Âffnen und z.B. folgende Zeilen eintragen:

# Tiny Tiny RSS
*/30 * * * * php /var/www/virtual/$USERNAME/html/tt-rss/update.php --feeds --quiet

Die Feeds werden hierbei alle 30 Minuten aktualisiert.

Als Dienst

Hierf├╝r k├Ânnte z.B. im Ordner ~/scripts das Shell-Skript ttrss.sh mit folgendem Inhalt erstellt werden:

#!/bin/bash
cd /var/www/virtual/&USERNAME/html/ttrss/
exec php ./update_daemon2.php --daemon 2>&1

Ausf├╝hrbar machen:

chmod u+rwx ~/scripts/ttrss.sh

Nun wird f├╝r dieses Skript ein Dienst eingerichtet (an dieser Stelle k├Ânnte auch, wie weiter oben bereits angesprochen, ein .bashrc-Alias Verwendung finden):

cd ~/etc/services.d/
nano ttrss.ini

Der Inhalt der ttrss.ini:

[program:ttrss]
command=/home/$USERNAME/scripts/ttrss.sh
autostart=yes
autorestart=yes

Die neue ttrss.ini einlesen:

supervisorctl reread

ÔÇŽund starten:

supervisorctl update

Sollte es keine Fehlermeldungen geben, l├Ąuft Tiny Tiny RSS jetzt als eigener Dienst auf dem Server, was man sich z.B. im Programm htop jetzt anschauen k├Ânnte.

Weitere Befehle:

Neustarten mit supervisorctl restart ttrss, stoppen mit supervisorctl stop ttrss, starten mit supervisorctl start ttrss.

Kategorien
Technik

Twitter aufr├Ąumen

Twitter, ein leidiges Thema bei mir. Vor 11 Jahren, als ich meinen Account registriert hatte, bin ich einigerma├čen begeistert gestartet. Mittlerweile ist das in den vergangenen Jahren aber ein wenig eingeschlafen. L├Âschen m├Âchte ich meinen Account (noch) nicht, aber doch mal ein wenig aufr├Ąumen.

Tweets l├Âschen

Da gibt es ja allerhand Apps, die das mehr oder weniger gut k├Ânnen. Das habe ich auch in der Vergangenheit hin und wieder mal gemacht.

Follower l├Âschen

Ich hatte, als ich Twitter noch regelm├Ą├čiger genutzt habe, um die 1200 Follower. In den letzten zwei Jahren war ich dort aber so gut wie gar nicht mehr aktiv. Dennoch waren es bis vorhin noch knapp ├╝ber 1000 Follower. 90% von denen kannte ich ├╝berhaupt nicht. Unter diesen waren auch einige Marketing-Fuzzies und sonstiger Bodensatz des Internets. Das musste also alles weg.

Leider kann man Follower nicht einfach so entfernen. Man muss sie blockieren. Wenn man sie danach wieder ent-blockiert, folgen die Accounts einem nicht mehr. Es gibt eine praktische Chrome-Erweiterung, mit der man automatisiert Follower blockieren kann.

Jetzt hatte ich nat├╝rlich knapp 1000 blockierte User in meinem Account. Auch irgendwie doof. Hier habe ich allerdings eine M├Âglichkeit gefunden, diese blockierten User ohne zus├Ątzliche Apps automatisiert aus dem Account zu entfernen.

Man loggt sich via Google Chrome in seinen Twitter-Account ein und wechselt in die Seite mit den blockierten Usern. Jetzt startet man die Chrome-Entwicklertools und ├Âffnet die Konsole. Mit var autoScroll = setInterval(() => window.scrollTo(0, document.body.scrollHeight),1000); wird die Seite ganz ans Ende gescrollt. F├╝r mich mit meinen 1000 Blockierten ganz praktisch. Ein clearInterval(autoScroll) stoppt das automatisierte Scrollen.

Abschlie├čend werden die User mit $('.user-actions-follow-button').click() wieder ent-blockt.

Fertig. Man hat jetzt wieder einen ┬╗sauberen┬ź Account ohne Follower und ohne blockierte User.

Kategorien
Technik

Logfile-Analyse mit GoAccess auf einem Uberspace

Ich wollte mir heute nach langer Zeit mal einen aktuellen ├ťberblick ├╝ber die Crawler verschaffen, die meine Seite so ansteuern.

Da ich keine Zeit f├╝r und Lust auf Piwik Matomo habe, war ich auf der Suche nach einem schlanken Kommandozeilen-Programm, das direkt auf dem Server l├Ąuft und dort auf die access_log des Apache zugreift.

F├╝ndig geworden bin ich in GoAccess. Auf einem Uberspace l├Ąsst sich das schnell in Betrieb nehmen.

Download und Konfiguration

Zuerst laden wir es im Home-Verzeichnis herunter, entpacken es, benennen den Ordner um und betreten diesen:

cd ~
wget https://tar.goaccess.io/goaccess-1.3.tar.gz
tar -xzvf goaccess-1.3.tar.gz
mv goaccess-1.3/ goaccess/
cd goaccess

Anschlie├čend konfigurieren:

./configure --enable-geoip --enable-utf8 --prefix=/home/$USERNAME

Jetzt l├Ąsst sich GoAccess auch schon starten:

goaccess -a -p ~/goaccess/config/goaccess.conf -f /readonly/$USERNAME/logs/access_log

Nach dem Start des Programms muss man mit der SPACE-Taste nun noch Log-Format best├Ątigen, z.B. NCSA Combined Log Format. Nach der Best├Ątigung mit Enter wird das Dashboard gestartet.

Alias einrichten

Damit man nicht bei jedem Mal so viel tippen muss, richtet man sich noch einen Alias in der .bashrc ein:

nano ~/.bashrc

Der Alias k├Ânnte so ausschauen:

alias goaccess-log='goaccess -a -p ~/goaccess/config/goaccess.conf -f /readonly/$USERNAME/logs/access_log'

Jetzt noch die .bashrc neu einlesen:

source ~/.bashrc

Fertig. Das Programm l├Ąsst sich nun mit goaccess-log starten.