Helmuts Weblog

»Die Basis einer gesunden Ordnung ist ein großer Papierkorb.« – Kurt Tucholsky


Castrop-Rauxel

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie wir früher unseren Französischlehrer am Gymnasium damit aufgezogen haben, dass er jeden Morgen die Reise aus Castrop-Rauxel in den Dortmunder Westen angetreten hat, das ja für uns Schüler der Parkplatz von Dortmund war.

Mittlerweile wohnen wir jetzt genau ein Jahr hier und ich muss sagen, dass es gar nicht so schlimm ist, wie man sich das vielleicht als Nicht-Castroper vorstellt. Ganz im Gegenteil: mag Castrop-Rauxel auch der Parkplatz des gesamten Ruhrgebiets sein, so ist er zumindest der grünste. Denn weit mehr als 60% der Stadtfläche sind Grünfläche. Das merkt man jetzt im Frühling besonders. Zwischen Stadtgarten und Altstadt ist es mittlerweile so grün geworden, dass ich fast Kopfschmerzen bekomme, wenn ich das Haus verlasse. (Auch wenn das generell nicht so häufig vorkommt.)

Natürlich ist in Castrop-Rauxel auch alles kleiner. Das haben Sandra und ich schon bemerkt, als wir uns letztes Jahr im Rathaus ummelden wollten. Da sagte die Sachbearbeiterin doch allen Ernstes zu uns, dass wir uns dafür wohl einen schlechten Tag ausgesucht hätten: an anderen Tagten wäre meist viel weniger los. Erwähnenswert ist dies insofern, als wir ca. drei Leute vor uns hatten und vielleicht zehn Minuten warten mussten. Selbst im hinterletzten Stadtteil von Dortmund muss man sich bei trivialen Amtsgängen wenigstens einen Tag Urlaub nehmen.

Summa summarum ist Castrop-Rauxel aber wirklich ein ganz vorzüglicher Ort zum Leben, anders kann man das gar nicht sagen. Aber gerade weil ich mein Leben lang immer nur in Großstädten gelebt habe, bin ich arg gespannt, wie lange ich das »Landleben« hier aushalte.

Tags: #real-life, #castrop-rauxel, #dortmund, #schule, #txt